Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende!

Spendenkonten:

Hospizverein DASEIN e.V. Alzey

Sparkasse Worms-Alzey-Ried
IBAN: DE02 5535 0010 0004 0448 98
BIC: MALADE51WOR

Volksbank Alzey-Worms
IBAN: DE51 5509 1200 0021 4432 04
BIC: GENODE61AZY

Wir finanzieren mit Ihren Spenden: 
- Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen 
- regelmäßig stattfindende Supervisionen 
- das Projekt Sternenwiese und die Beisetzungen 
- öffentliche Veranstaltungen, Vorträge, Honorare

Seit vielen Jahren unterstützen uns:

Auch so können Spenden aussehen:

25 Jahre Hospiz- und PaliativVerband Rheinland-Pfalz e.V.

25. Jubiläum des Hospiz- und PalliativVerband Rheinland-Pfalz e.V. in Corona-Zeiten: Für schwerstkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige unter schwierigen Bedingungen da sein

Die stark einschränkende Kontakt- und Besuchsregeln aufgrund der Corona-Pandemie haben die Arbeit der Hospizdienste in den letzten Monaten stark behindert. Davon betroffen sind auch die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Hospiz- und PalliativVerband Rheinland-Pfalz e.V. (HPV RLP). „Unser Jubiläum tritt in diesem Jahr natürlich in den Hintergrund – wir haben uns darauf konzentriert, die erschwerte Arbeit unser Mitgliedseinrichtungen in Rheinland-Pfalz zu unterstützen“, sagt Uwe Vilz, stellvertretender Vorsitzender des HPV RLP.

Trotz der Einschränkungen sind und waren wir in den letzten Monaten für schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen weiterhin da. Dies war nicht immer im direkten Kontakt möglich und wir haben auf E-Mails, Video-Telefonie oder die gute alte Postkarte zurückgegriffen. Oft gelang es, eine Entlastung zu erzielen, indem wir Angehörige über die genannten Kommunikationswege gestärkt haben. Wenn wir das Glück hatten und gerade anfangs schwer erhältliche Schutzkleidung bekamen, waren in seltenen Fällen auch persönliche Kontakte mit Abstand im häuslichen Umfeld oder im Freien möglich.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie sind die Anfragen nach hospizlicher Begleitung und Unterstützung zurückgegangen. Das liegt insbesondere daran, dass Menschen in Pflegeeinrichtungen nicht besucht werden durften. Das bereitet uns Sorge, denn uns ist bewusst, mit welchen Ängsten und Fragen sich schwerstkranke und sterbende Menschen auseinandersetzen. Dabei wollen wir wie seit vielen Jahren ansprechbar und hilfreich sein. Die aktuelle Situation fordert uns in unserer Grundüberzeugung sehr heraus, dass niemand allein sterben muss, sondern begleitet von Mitmenschen.

Zur Unterstützung der über 2.000 Ehrenamtlichen in den Hospizeinrichtungen wurden seit dem 17. Juli 2020 durch das rheinlandpfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Schutzausrüstungspakete mit Mund-Nase-Schutzmasken und Desinfektionsmittel verteilt. „Frau Ministerin Bätzing-Lichtenthäler war es wichtig, in dieser gemeinsamen Aktion mit uns ein symbolisches Dankeschön mit einem praktischen Wert zu verbinden“, so Uwe Vilz.

Auch wir profitieren von der Spende und Hospizkoordinatorin Hiltrud Regner freut sich über die Lieferung von Masken und Desinfektionsmittel, die unsere Hospizbegleitenden gut für ihren Einsatz gebrauchen können.

Unsere Ehrenamtlichen wünschen sich, die Betroffenen wieder mehr und mehr direkt begleiten zu können, sei es im eigenen Zuhause, aber auch im Krankenhaus und im Pflegeheim. Voraussetzung hierfür ist, dass im Pflegeheim und im Krankenhaus die für eine Lockerung der Kontaktbeschränkung notwendigen und damit einer Vereinsamung und Isolation der Betroffenen vorbeugenden Hygienekonzepte vorgelegt und umgesetzt werden. Die Bereitstellung von Schutzausrüstung ist dabei ein wichtiger Baustein.

Zum 25. Jubiläum des Hospiz- und PalliativVerband Rheinland-Pfalz e.V.

1995 hatten sich 7 Hospizeinrichtungen zu einer Landesarbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen, um ihrer Forderung nach menschenwürdigen Sterben mehr Gehör zu verschaffen. Mittlerweile verfügt Rheinland-Pfalz über ein großes und gutes Netz an ambulanten und stationären Hospiz- und Palliativeinrichtungen, das dank des Einsatzes von nahezu 2.000 Ehrenamtlichen eine solide Basis hat. Der Hospiz- und PalliativVerband Rheinland-Pfalz e.V. (HPV RLP), wie die ehemalige LAG Hospiz heute heißt, ist die landesweite Interessenvertretung der Hospizbewegung sowie zahlreicher Hospiz- und Palliativeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.

Daten und Fakten HPV RLP -Vilz

PM PSA Hospiz- und Palliativeinrichtungen_Presse

Mundschutze genäht, verkauft und gespendet von Birgit Genähr …

Welch eine Überraschung: 900€ auf dem Spendenkonto und eine berührende Karte von Frau Birgit Genähr aus Worms dazu… „Meine liebe Freundin  ist im März auf der Palliativstation in Alzey verstorben und wurde vorher von Ihnen liebevoll betreut. Dafür meinen herzlichen Dank! Eine Woche vor ihrem Tod kam der Lockdown und ich konnte sie nicht mehr besuchen. Ich arbeite an einer Schule und die Schließung hat mir zu Schaffen gemacht. Also musste ich etwas Sinnvolles tun. So kam ich auf die Idee, Mundschutze zu nähen und gegen  Spende abzugeben. Das hat die Nerven beruhigt und es hätte meiner Freundin gut gefallen, dass ich mich kreativ beschäftige statt rumzujammern. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Freude an Ihrer so wertvollen Arbeit.“

Der Hospizverein sagt Frau Genähr von Herzen DANKE und wird die Spende für die Aus- und Weiterbildung der Hospizbegleitenden verwenden.

Spende des Lionsclubs

Die Lionsclubs in Rheinhessen unterstützen maßgeblich die Hospizarbeit in der Region. So fand in der Adventszeit 2019 das große Benefizkonzert der Bundeswehr Big Band in der Mainzer Rheingoldhalle und unser Hospizverein wurde wie die anderen Aktiven mit 2000 € bedacht.

Die Präsidentin des Alzeyer Lions Clubs, Dr. Kirsten Kröger, überreichte im Rahmen eines Clubmeetings den Scheck an die Vorsitzende.

Aber damit nicht genug: groß war die Überraschung, als ein zweiter Scheck überreicht wurde – die Alzeyer Lions haben dem Hospizverein DASEIN ihre Adventsaktion gewidmet und den Erlös aus dem Adventskalenderverkauf gespendet. Stolze 8000 € kamen hierbei zusammen, sodass sich der Hospizverein über insgesamt 10000 € freuen kann.

Mit einem Vortrag zu den Vereinsaktivitäten und zu dem, was hospizliche Haltung ausmacht, gab Katharina Nuß den Clubmitgliedern Einblick in die Arbeit der Hospizbegleitenden.

In ihrem Dank an diese großzügige Unterstützung versicherte Katharina Nuß, dass die Spende komplett in die Aus- und Weiterbildung der Hospizbegleitenden geht und freute sich über die positive Resonanz der Vereinsarbeit. „ Das ist eine wunderbare Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements all unserer Mitglieder, die mit viel Herz und Zeit Menschen am Lebensende und ihre An- und Zugehörigen begleiten“, so die Vorsitzende.

Hexen-Spendenaktion an Fastnacht

An Altweiberfastnacht waren sie in dekorativen Kostümen, mit große Hüten und grünen Gesichtern in Alzey unterwegs, haben die Innenstadt unsicher gemacht und den Leuten Euros für den guten Zweck entlockt. Mit ihrem Hexenlied „mir sinn die Alser Hexe, mir danze unn mir hexe, mir sammeln für ein gude Zweck und nemme euch die Kohle weg“ waren sie äußerst erfolgreich, haben 15 Hexen auch die Geschäftswelt heimgesucht und die Sammelbüchsen gefüllt. Auch Landrat Sippel, VG Bürgermeister Unger, Beigeordneter Dr. Stark, Landtagsabgeordneter Illing, sowie die Chefs von Volksbank und Sparkasse mussten dran glauben: erst wurden die Schlipse abgeschritten und dann kassiert…so ist die stolze Summe von 3200€ zusammen gekommen, die zu gleichen Teilen der Hospizarbeit im Alzeyer Raum – Hospizverein DASEIN und Rheinhessen Hospiz -und an Pro Retina, eine Selbshilfegruppe für Menschen mit seltenen Augenerkrankungen geht.

Zu Spendenübergabe, ganz Hexengerecht in roten Geldsäcken, kamen die Hexen „in Zivil“ und ungeschminkt, aber mit ihren Hüten ausgestattet und überreichten Uschi Heinritz der 2. Vorsitzenden des Hispizvereins , Dr. Christoph Kern, dem Vorsitzenden des Vereins Rheinhessenhospiz, sowie Manuela Köhm, der Vertreterin von Pro Retina ihre Beute und nahmen den herzlichen Dank der reich Beschenkten entgegen.

Der Hospizverein DASEIN sagt den Alzeyer Hexen DANKE für ihren großartigen Einsatz und wird das Geld in die Aus- und Weiterbildung der Ehrenamtlichen stecken.

Schutzengel für den Hospizverein

Eine Adventsidee zog Kreise: Andrea Neumann aus Wörrstadt gestaltet Kunstgegenstände aus Beton und hatte die Idee, kleine Schutzengel und Flügel in ihrer Werkstatt herzustellen und einen Teil des Verkaufserlöses vom Weihnachtsmarkt dem Hospizverein DASEIN zur Verfügung zu stellen. Hospizverein deshalb, weil ihre Freundin Christa Trautwein gerade die Ausbildung zur Hospizbegleitung absolviert und sehr begeistert von den Aktivitäten des Vereins und seinem segensreichen Wirken erzählte.

Aber so einfach gestaltete sich die Sache nicht. Das Betonmaterial, das sie sonst für die Objekte verwendet, erwies sich für die kleinen Engel als ungeeignet, der Prototyp zerbrach.

Hilfe kam von der Zahnarztpraxis Kiefer, die mit einer Spende von ultrafestem Dentalgips die Produktion der 500 Engel – sitzend, liegend, in verschiedenen Farben- ermöglichte und dann später den Verkauf in der Praxis unterstützte. Ebenso wie die Tierarztpraxis Kerstin Strunk, das Friseuratelier Weyel, das Café Klatsch und die Metzgerei auf dem Eichenhof.

Sylke Lexow gestaltete die Kärtchen, an denen die Schutzengel befestigt sind und Beate Treffer, die mit ihren Stoffkreationen einen Weihnachtsmarktstand betrieb, verkaufte gleich die Engelchen mit. Das vom Ehepaar Knell betriebene Le Petit Café hat zu den Schutzengeln gleich einen ganzen Infotisch mit Prospekten und Flyern vom Hospizverein DASEIN in seinem Café eingerichtet und damit viele Menschen für die Hospizarbeit interessiert und sogar noch den eingenommen Verkaufserlös um 400 € aufgestockt, Christa Trautwein rundete ebenfalls auf, sodass bei der Spendenübergabe der stolze Betrag von 1.025 € zusammen kam.

Vorsitzende Katharina Nuß, ihre Stellvertreterin Uschi Heinritz und Hospizkoordinatorin Hiltrud Regner nahmen den Scheck im Café Knell entgegen und bedankten sich von Herzen für das außergewöhnliche Engagement. „Es ist großartig, wie eine Idee helfen zu wollen Kreise zieht und wie die Bereitschaft Hospizarbeit unterstützen zu wollen, Früchte trägt. Wir werden die Spende für die Aus- und Weiterbildung unserer Hospizbegleitenden verwenden“, betonte die Vorsitzende und fügte hinzu: „Hospizarbeit hat viele Facetten – da ist es neben der Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen ebenso wichtig die Vereinsarbeit mit Aktionen wie dieser zu unterstützen, denn damit können wir unsere Ausbildungskurse für die Teilnehmenden kostenfrei halten.“ Andrea Neumann fügt hinzu: „Erstmal hat die Engelsproduktion Spaß gemacht, aber dann zu sehen, wie begeistert auch andere mitgemacht haben, war schon eine echte Freude und wir haben dabei was richtig Gutes bewirkt. Hospizbegleitung könnte ich mir im Moment nicht vorstellen, aber auf diese Weise zu unterstützen, das ist schon ein gutes Gefühl“. Dem stimmten alle Unterstützerinnen zu, verbunden mit dem Hinweis „der nächste Weihnachtsmarkt kommt bestimmt – wir überlegen uns wieder was Schönes!“

Auf dem Bild zu sehen von links nach rechts: Christa Trautwein, Beate Treffer, Hiltrud Regner, Katharina Nuß, Andrea Neumann, Kerstin Strunk, Steffi Knell, Uschi Heinritz

Schutzengel, Flügel und Elche

Andrea Neumann aus Wörrstadt hat trotz Corona auch 2020 ihre schöne Aktion vom letzten Jahr fortgeführt und an vier möglichen Verkaufsstellen ihre Schutzengel, Flügel und Elche verkauft. Dabei hat sie 300€ für die Hospizarbeit erzielt. Danke an Freunde und Bekannte, die die Schutzengel und Elche verkauft haben, sowie dem Frisurenatelier Weyl und der Zahnarztpraxis Kiefer, die auch dieses Jahr das Material dazu bereitgestellt hat.

Wir sagen von Herzen Dank und hoffen sehr, dass wir im kommenden Jahr zusammen auf dem Weihnachtsmarkt sind!

Benefizkonzert

Die Lions Clubs in Rheinhessen haben in einer gemeinsamen Aktion die Big Band der Bundeswehr am 3. Dezember 2019 zu einem Benefizkonzert in die Mainzer Rheingoldhalle eingeladen. Unterstützt wird damit die Palliativ- und Hospizarbeit in Rheinhessen. Auch wir sind dabei und sagen von Herzen DANKE!

Anlassspende zum Jubiläum oder Geburtstag

Frau Rauth hatte anlässlich der Feier zu ihrem 70. Geburtstag ihre Gäste gebeten, anstelle von Geschenken, eine Spende für den Hospizverein DASEIN in die aufgestellte Dose zu geben. Einige Tage später, als wir gemeinsam die Dose in unserem Büro öffneten, kamen 400 Euro heraus. Wir freuen uns sehr über diese Großzügigkeit und bedanken uns ganz herzlich bei Frau Rauth und ihren Gästen.

Erfüllung eines letzten Wunsches

Brautmoden Martinez in Alzey hat einer Patientin, deren größter Wunsch es war, ihren ihr standesamtlich angetrauten Ehemann vor ihrem Tod im weißen Brautkleid kirchlich zu heiraten, ein Brautkleid geschenkt.