Weihnachten anders

Vielleicht ein bisschen weniger
Vielleicht ein bisschen langsamer
Vielleicht ein bisschen stiller
Vielleicht ein bisschen mehr warten
Vielleicht dann ein bisschen mehr Weihnachten

(Anke Maggauer-Kirsche, 1948, dt. Lyrikerin)

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde des Hospizvereins DASEIN,

es neigt sich ein Jahr dem Ende zu, das uns alle in besonderem Maß gefordert und uns an Grenzen geführt hat. Ein Jahr im Zeichen der Pandemie, das uns Endlichkeit hat neu erleben lassen und uns deutlich gemacht hat, wie wichtig und bedeutsam Solidarität, Mitmensch-lichkeit und Zusammenhalt gerade in schwierigen Zeiten sind. Aber auch Chancen haben sich aufgetan. Verhalten und Haltungen, Einstellungen, Bedürfnisse, Erwartungen konnten neu beurteilt und bewertet werden. Soll es ein „weiter so“ geben, wenn das Schlimmste über-standen ist oder soll sich das eine oder andere verändern?

Corona hat unseren Verein vor große Herausforderungen gestellt. Wir konnten nur sehr eingeschränkt unseren Auftrag, Menschen am Lebensende zu begleiten, wahrnehmen. Kontaktsperre und – Einschränkungen, Abstand halten, Maskenpflicht… alles Dinge, die Nähe, Berührung, Umsorgen wie wir es kennen verhindern. Das DASEIN und all das was unsere Hospizarbeit ausmacht, war nicht einfach so umzusetzen. Und dennoch haben wir versucht, das Bestmögliche zu geben: Für An- und Zugehörige haben wir einen Telefondienst eingerichtet, den Bewohner*innen in den Pflegeheimen haben wir zu Ostern Hornveilchen und im Dezember einen Nikolaus gebracht mit einem Kärtchen „Wir denken an Sie“ und wir haben für sie Sommer-Leierkastenkonzerte organisiert. Glücklicherweise können wir seit Sommer wieder Dienst auf der Palliativstation machen und unser engagiertes Team ist dort täglich präsent. Von Herzen Dank an alle Hospizbegleiter*innen für Ihren Einsatz.

Auf unsere gewohnte Veranstaltungsreihe „ENDlich leben“ und auf unser Fortbildungswochenende mussten wir verzichten. Die Supervision konnten wir in kleinen Gruppen fortsetzen, immerhin. Die Feiern auf der Sternenwiese konnten wir abhalten, im Freien und mit entsprechendem Abstand. Auch wir haben wie so viele die neue Technik ausprobiert und uns im Vorstand an Videokonferenzen gewagt…es hat funktioniert. Sogar unsere angeleitete Meditation „Kraftquelle“ kann online erfolgen: Jeden Freitag um 18.00 Uhr kann man sich problemlos zuschalten. (Alle unsere Aktivitäten von diesem Jahr und auch den Link zur Meditation finden Sie in unserem Kalender

Wir hoffen sehr, dass im kommenden Frühjahr wieder unsere (2020 abgesagten) Veranstaltungen stattfinden können und wir uns wieder begegnen – „in echt“.

Ihnen und Ihren Lieben wünschen wir ein gesegnetes und ruhiges Weihnachtsfest- auch wenn in diesem Jahr so vieles anders ist. Lassen Sie uns mit Zuversicht in das neue Jahr blicken – möge es ein friedliches und vor allem gesundes werden.

Von Herzen alles Gute für Sie und liebe Grüße

im Namen des Vorstands

Katharina Nuß

PS. Eine „frohe Botschaft“ gab es im Dezember: Der Gemeinderat in Eppelsheim hat den ersehnten Beschluss gefasst, dass das Stationäre Hospiz dort gebaut werden kann.

Ein süßer Gruß zum Nikolaus

„Wir denken an Sie —ein Adventsgruss vom Hospizverein“ steht auf den Kärtchen, die jeder der 450 Schokoladennikoläuse umgebunden hat…
Zum Nikokaus will der Hospizverein DASEIN den Bewohner*innen der Pflegeeinrichtungen in Alzey, Wörrstadt und Saulheim eine kleine Freude bereiten und sagen, „wir vergessen Sie nicht, auch wenn in Coronazeiten der Kontakt sehr eingeschränkt ist“. Also ist der Vorstand ausgeschwärmt und hat den süßen Gruß an die Türen der Pflegeeinrichtungen gebracht, mit Maske und in gebührendem Abstand.
Und das Pflegepersonal bekam für die Kaffeepause einen Teller mit Weihnachtsgebäck.

Schutzengel für den Hospizverein

Eine Adventsidee zog Kreise: Andrea Neumann aus Wörrstadt gestaltet Kunstgegenstände aus Beton und hatte die Idee, kleine Schutzengel und Flügel in ihrer Werkstatt herzustellen und einen Teil des Verkaufserlöses vom Weihnachtsmarkt dem Hospizverein DASEIN zur Verfügung zu stellen. Hospizverein deshalb, weil ihre Freundin Christa Trautwein gerade die Ausbildung zur Hospizbegleitung absolviert und sehr begeistert von den Aktivitäten des Vereins und seinem segensreichen Wirken erzählte.

Aber so einfach gestaltete sich die Sache nicht. Das Betonmaterial, das sie sonst für die Objekte verwendet, erwies sich für die kleinen Engel als ungeeignet, der Prototyp zerbrach.

Hilfe kam von der Zahnarztpraxis Kiefer, die mit einer Spende von ultrafestem Dentalgips die Produktion der 500 Engel – sitzend, liegend, in verschiedenen Farben- ermöglichte und dann später den Verkauf in der Praxis unterstützte. Ebenso wie die Tierarztpraxis Kerstin Strunk, das Friseuratelier Weyel, das Café Klatsch und die Metzgerei auf dem Eichenhof.

Sylke Lexow gestaltete die Kärtchen, an denen die Schutzengel befestigt sind und Beate Treffer, die mit ihren Stoffkreationen einen Weihnachtsmarktstand betrieb, verkaufte gleich die Engelchen mit. Das vom Ehepaar Knell betriebene Le Petit Café hat zu den Schutzengeln gleich einen ganzen Infotisch mit Prospekten und Flyern vom Hospizverein DASEIN in seinem Café eingerichtet und damit viele Menschen für die Hospizarbeit interessiert und sogar noch den eingenommen Verkaufserlös um 400 € aufgestockt, Christa Trautwein rundete ebenfalls auf, sodass bei der Spendenübergabe der stolze Betrag von 1.025 € zusammen kam.

Vorsitzende Katharina Nuß, ihre Stellvertreterin Uschi Heinritz und Hospizkoordinatorin Hiltrud Regner nahmen den Scheck im Café Knell entgegen und bedankten sich von Herzen für das außergewöhnliche Engagement. „Es ist großartig, wie eine Idee helfen zu wollen Kreise zieht und wie die Bereitschaft Hospizarbeit unterstützen zu wollen, Früchte trägt. Wir werden die Spende für die Aus- und Weiterbildung unserer Hospizbegleitenden verwenden“, betonte die Vorsitzende und fügte hinzu: „Hospizarbeit hat viele Facetten – da ist es neben der Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen ebenso wichtig die Vereinsarbeit mit Aktionen wie dieser zu unterstützen, denn damit können wir unsere Ausbildungskurse für die Teilnehmenden kostenfrei halten.“ Andrea Neumann fügt hinzu: „Erstmal hat die Engelsproduktion Spaß gemacht, aber dann zu sehen, wie begeistert auch andere mitgemacht haben, war schon eine echte Freude und wir haben dabei was richtig Gutes bewirkt. Hospizbegleitung könnte ich mir im Moment nicht vorstellen, aber auf diese Weise zu unterstützen, das ist schon ein gutes Gefühl“. Dem stimmten alle Unterstützerinnen zu, verbunden mit dem Hinweis „der nächste Weihnachtsmarkt kommt bestimmt – wir überlegen uns wieder was Schönes!“

Auf dem Bild zu sehen von links nach rechts: Christa Trautwein, Beate Treffer, Hiltrud Regner, Katharina Nuß, Andrea Neumann, Kerstin Strunk, Steffi Knell, Uschi Heinritz

Schutzengel, Flügel und Elche

Andrea Neumann aus Wörrstadt hat trotz Corona auch 2020 ihre schöne Aktion vom letzten Jahr fortgeführt und an vier möglichen Verkaufsstellen ihre Schutzengel, Flügel und Elche verkauft. Dabei hat sie 300€ für die Hospizarbeit erzielt. Danke an Freunde und Bekannte, die die Schutzengel und Elche verkauft haben, sowie dem Frisurenatelier Weyl und der Zahnarztpraxis Kiefer, die auch dieses Jahr das Material dazu bereitgestellt hat.

Wir sagen von Herzen Dank und hoffen sehr, dass wir im kommenden Jahr zusammen auf dem Weihnachtsmarkt sind!